Zum Inhalt springen

Meine Reise nach Thailand – ein Seelen-Booster

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

gerade aus Thailand zurück fühle ich mich wie neu geboren. Es war einfach wunderschön. Schon beim Verlassen des Flugzeugs war es da, dieses Gefühl in einer anderen, entspannteren Welt angekommen zu sein. Die angenehm warmen Temperaturen, der blaue Himmel, das freundliche Hallo der Thais, blühende Blumen, grüne Bäume und majestätische Palmen. Das tut der Seele gut.

Heute möchte ich Ihnen ein wenig davon erzählen und Sie mit Fotos und Videos mit auf den ersten Teil meiner Reise nehmen.

Am 16.01. ging es mit Thai Airways direkt nach Phuket. Die Einreise dort war perfekt organisiert und überhaupt kein Problem (siehe dazu meinen Blogbeitrag). Ich reiste über das Sandbox-Programm ein, also musste (oder besser durfte) ich eine Woche auf Phuket bleiben.

Nach meiner Ankunft am Morgen bekam ich bereits mittags das negative Test-Ergebnis auf mein Handy gesandt und war sozusagen frei, die Insel zu entdecken. Also gleich mal zum Strand. Patong hat sich zum positiven verändert. Und jetzt, mit der Öffnung, kommt langsam das Leben zurück. Immer mehr Restaurants machen auf und am Strand sind auch wieder die Liegestühle aufgebaut.

Das eigentlich Ziel meiner Reise war ja unser Büro in Bangkok. Aber wenn ich schon mal in Phuket bin, dann wollte ich die Zeit nutzen, um mir einige Hotels anzusehen, mich mit Geschäftspartnern treffen und mal wieder auf Insel-Tour zu gehen. Schließlich wollen unsere Gäste ja wissen, wie es jetzt auf Phuket wirklich ist und wo die schönsten Plätze sind. Und natürlich gibt es immer etwas Neues zu entdecken.

Am 20.01. kam dann mein Kollege Yo von Bangkok eingeflogen. Er ist unser Fotograf und Mediendesigner.

Gemeinsam machten wird uns dann auf eine Tour, die Insel zu entdecken und einige Hotels zu besuchen.

Ein Highlight war unser Besuch im Marina Phuket. Dieses Resort ist genau das, was wir unter einem Flair-Hotel verstehen. Mein Lieblingsplatz ist dort das „On the Rocks Restaurant“. Der Ausblick ist einfach fantastisch. 

Dazu einen frischen thailändischen Salat mit Kräutern und Garnelen und ein gutes Glas Weißwein. Einfach herrlich und wie im Paradies.

Yo hat dazu ein kleines Video produziert. Starten Sie mit ihm einen virtuellen Rundgang durch das Marina Phuket Resort.

Sehr gefreut habe ich mich, Khun Suthima wieder zur treffen. Sie arbeitet schon seit 23 Jahren in diesem Resort und kümmert sich als Chefin der Rezeption um das Wohl unserer Gäste. Es tut gut, alte Bekannte wieder zu treffen. Sie zeigte uns die drei Zimmerkategorien die wir unseren Gästen anbieten. Wie immer alles geschmackvoll und tip top gepflegt. Besonders schön sind hier die Ocean View Villen und die Grand Villen als exklusive Highlight.

Die Insel Phuket hat viel Gesichter und man kann schöne Ausflüge unternehmen. Kollege Yo wollte unbedingt zum Promthep Cape. Und weil dieser berühmte Aussichtspunkt nicht nur zum Sonnenuntergang einen Besuch wert ist, sind wir gleich zweimal dort gewesen und haben den fantastischen Ausblick nochmal bei einem leckeren Mittagessen im „Bukito by Phromthep Cape Restaurant“ genossen.

Weniger bekannt und eher unter die Kategorie Geheimtip fällt dagegen der Ao Yon Beach und die gleichnamige Bucht. Vom „Kao Khad Views Point“ aus hat mein einen wunderbaren Rundumblick. Im Norden Phuket Stadt mit Rasaada Pier, auf dem Berg in der Ferne thront der riesige weiße Buddha und im Süden schweift der Blick über die Bucht von Ao Yon.

Hier haben wir das Bandara Villa Resort besucht. Es liegt am Hang in Panoramalage und alle Villen glänzen mit einem privaten Swimmingpool und einem fantastischen Blick über die Bucht.

Zu Fuß oder mit der Standseilbahn des Resorts kommt man an den ruhigen Ao Yon Strand. Im kleinen Ort gibt es einige nette Restaurants und Geschäfte sowie einen Massagesalon.

Das Flamingo Restaurant des Schwesterhotels Bandara Phuket Beach Resort ist eine gute Adresse für eine Pause am Meer. Wir haben uns hier ein spätes Mittagessen gegönnt.

Phuket hat jede Menge schöne Strände. Gerade in den Monaten von Januar bis März sind diese am aller schönsten. Denn jetzt ist das Meer ruhig und das Wasser glasklar. Ein Kleinod ist der Paradise Beach. Er liegt ein paar Kilometer von Patong entfernt auf einer Landzunge. Man kann bis zu einem Parkplatz fahren, muss dann 100 THB Einritt bezahlen und wird mit einem Geländewagen hinunter zum Strand gebracht. Ein Softdrink und der Liegestuhl sind im Preis inkludiert.

Wer es ganz bequem haben will, der kann gegen 1000 THB Aufpreis ein Beachbett buchen. 500 THB vom Aufpreis bekommt man als Kredit für Essen und Trinken zurück. Eine gute Idee denn man genießt den Blick aufs Meer unter Palmen von der ersten Reihe aus. Gerade jetzt, wo nicht so viele Touristen auf Phuket sind, ist es hier natürlich besonders schön und idyllisch.

Am 24.1. ging es dann für mich wieder zurück nach Bangkok und ich durfte die übrige Zeit bis zu meinem Rückflug am 2.2. von unserem dortigen Büro aus arbeiten und konnte die Nachmittagspause auf unserem Relax-Sofa draußen im Warmen verbringen. 

Bei täglich schönem Wetter macht sogar das Arbeiten viel mehr Spaß. Und nicht zu vergessen die köstlich-gesunde Thai-Küche und die vielen Streetfood-Anbieter.

Für mich war die Zeit in Thailand im wahrsten Sinne ein Booster für Lebensfreude und Motivation. Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich gerade in den tristen Monaten des Winters eine Auszeit im tropischen Thailand zu gönnen.

Es tut gut, der Seele, dem Geist und dem Körper.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Ein Gedanke zu „Meine Reise nach Thailand – ein Seelen-Booster“

  1. Budnick Ulfried

    Ein toller Bericht, der Appetit auf den nächsten Thailand-Urlaub macht.
    Meiner Frau und mir fehlt seit 2 Jahren genau dieses Feeling, das Sie so nett geschildert haben.
    Sonne und Wärme, Meer und Strand, tolles Thai-Essen und nette Leute. Wir sind bald wieder
    an Board. Wir schwärmen noch immer von dem 60er-VIP-Dinner im Pimalai-Resort und unserem
    Layana auf Koh Lanta. Einfach unvergeßlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.